10 März 2013

The Difficulty of Being Ernest


Verblüffend, wie das Leben so manchmal spielt. Wie einem mit einem Mal scheinbar mühelos Worte zufliessen, nach denen man lange (und verzweifelt) gesucht hat, oder wie Dinge eine unvermutete Bedeutung erhalten, wenn sie ins Licht neuer Erfahrung getaucht werden.
Jenseits des grossen Teichs schlug kürzlich der New York Times-Artikel einer jungen Princeton-Professorin zur grassierenden Ernstlosigkeit unserer (Hipster-)Gegenwart überraschend hohe Wellen (wenig überraschend arbeitet sie zwischenzeitlich schon an einem Buch-Entwurf zum Thema). 'How to Live Without Irony': diese Frage drängte sich Christy Wampole gemäss Eigenangabe im vergangenen Sommer nach der Lektüre von Fjodor Dostojewkis literarischem Kleinod 'Der Idiot' im Obergeschoss einer Berliner Szeneviertel-Bar auf (der Protagonist, Fürst Myschkin, geht bezeichnenderweise an der genuinen Unfähigkeit zugrunde, sich zu verstellen; es scheint am Ende doch nicht so einfach zu sein, sein Herz jederzeit authentisch auf der Zunge zu tragen). Ungeachtet dessen ist man versucht, Wampole in der Diagnose zuzustimmen, dass eine Gesellschaft, "in der die Geschmackslosigkeit kultiviert wird und Lachpotential wichtiger ist als Leidenschaft", im Grunde ein ziemlich tristes Bild abgibt. Das Kernproblem: der Kokon der Ironie mache kritikresistent und entledige einen jeglicher Verantwortung; wer bloss über Politik Witze reisse, brauche sich nicht mehr mit ihr auseinanderzusetzen, und wer seine Meinung stets mit ironischen Puffern versehe, könne für seine Weltanschauung nicht belangt werden (vgl. dazu Wampole in Das Magazin, N° 9). 
Zeit also, den Fokus vermehrt auf Menschen zu legen, die sich ironisch ungebrochen ihrer Leidenschaft widmen - beispielsweise Nick Cave (mit seiner funkelnden Abhandlung zum geheimen Leben des Liebeslieds), Dave Gahan und Martin Gore, oder eben Herbert Grönemeyer. Für diese alternden Zeremonienmeister steht noch etwas auf dem Spiel. Gut so.  


Hintergründiges zum Stück, in des Künstlers eigenen Worten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen